Archiv der Kategorie: Allgemein

Fe-max Studie aus Schweden nun übersetzt auf Deutsch.

Endlich ist die Übersetzung da.

Artikel als PDF -> Spe Fe-MAX_OCR_D_1.1.16

Einleitung
Ferkel brauchen mindestens 200 mg Eisen für ihre Hämoglobinbildung während der ersten drei Lebenswochen (1,2).über die Muttermilch erhalten sie lediglich 15-20 mg. Der restliche Eisenbedarf muss zugeführt werden.
Eine Methode, die sehr häufig angewendet wird, umfasst eine Injektion mit 200 mg Eisendextran für 1-5 Tage alte Ferkel. Dadurch werden ungefähr 20 Tagesdosen auf einmal zugeführt. Dies kann negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben,wie rein toxische Effekte wie auch ein gesteigertes Vorkommen von Ferkeldurchfall und Gelenksentzündungen. (3,4,5). Die tägliche Zufuhr von kleineren Dosen Eisen oral ist schonender, da die Aufnahme durch den Darm die Eisenmengen im Körper reguliert.
Frühere Versuche haben gezeigt, dass Ferkel schon am ersten oder zweiten Lebenstag damit beginnen Wasser zu trinken ……

Ganzer Artikel -> Spe Fe-MAX_OCR_D_1.1.16

 

 

 

Antibiotikafrei-Ferkelaufzucht

Antibiotikafrei-Ferkelaufzucht

Diese Frage kann heute mit Ja beantwortet werden.

Mit Fest-Futter haben wir die Erfahrung gemacht, dass die Aufnahme zu wenig war um ein gutes Resultat zu erreichen. Danach versuchten wir es mit verschiedenen Flüssigkeiten. Mit Elektrolyt war die Aufnahme sehr gut, mit der Mischung Elektrolyt und FE-MAX erreichten wir sehr gute Resultate.

Mit dieser Mischung muss keine Eiseninjektion gemacht werden, ebenfalls hat man den 3-Wochen-Durchfall in den Griff bekommen ohne Colischutzimpfung.

Beim Absetzen gab es Überraschungen, denn die Ferkel nahmen eine grosse Menge Flüssigkeit (Elektrolyt) auf.

Somit funktioniert der Übergang auf Fest-Futter besser (ohne Durchfall)

Die bisherigen Verabreichungsarten waren nicht befriedigend. Somit haben wir die Suters Futtertrögli entwickelt, das den heutigen Ansprüchen entspricht. Diese Futtertrögli haben kein Ventil oder Membran, womit Störungen (verkleben, Verschmutzungen od. undicht) auftreten können. Wir haben ein Konzept erarbeitet, dass wir empfehlen können

Am ersten Tag verabreicht man eine Behandlung mit einer guten Eisenpaste.

Ab dem zweiten Tag   wird FE-MAX ( Eisenwasser) zur freien Verfügung angeboten. Am besten über eine Tränkeeinrichtung die sauber ist und das Nachlaufen von frischem FE-MAX ( Eisenwasser) garantiert ist, am Anfang ist die Flasche nur halb zu füllen, da die Aufnahme sehr klein ist.

Somit ist die Eisenversorgung ohne Injektion ebenfalls gewährleistet

Ab der zweiten Woche wird mit einem Elektrolyt ergänzt, da diese Mischung den Ferkeln sehr gut schmeckt, ist der drei Wochendurchfall auch im Griff.

Somit sind die Ferkel gut Vorbereitet für das Absetzen.

Nach dem Absetzen kann noch ein bis zwei Tage dasselbe Gemisch verabreicht werden. Danach wird auf Elektrolyt umgestellt. Da die Aufnahme sehr gross ist, sollte dort mit dem Grossbehälter gearbeitet werden.

Diverse Modelle sind für die Indivduallösung ist vorhanden.

In den ersten 4 Tagen sollte morgens und abends aufgefüllt werden, danach nur noch am morgen bis zum 7 Tag, dann ist zu reduzieren und wenn möglich eine kleine Menge in den Futterautomat geben, somit ist der Übergang zum Ferkelfutter gewährleistet.

Mit diesem Konzept unterstützen wir die Ferkel und Muttersauen in der Säugezeit, somit brauchen wir keine Amme oder Notfallstation.

Gerne berate ich Sie vor Ort, damit die richtige Lösung für Ihren Betrieb gefunden werden kann.

FE-MAX (Eisenwasser) 3%       Elektrolyt 25 gr. Pro Liter